Wechselt Cristiano Ronaldo?

Wenn Sie ein Fußballfan sind, wissen Sie bestimmt, was die Winterzeit und insbesondere die Sommerzeit mit sich bringt – Transfergerüchte. Die Top-Spieler wechseln nicht selten von einem Verein zum anderen. Diese Geschichten sorgen für viel Tumult in der Fußballwelt, insbesondere wenn es Spitzenspieler wie Cristiano Ronaldo betrifft. Den Transfergerüchten zufolge hat Ronaldo darum gebeten, Manchester United zu verlassen. Der Hintergrund: Ronaldo will in der Champions League spielen.

So suchten Reporter und Sportanalysten den passenden Verein für Cristiano Ronaldo. Dabei kamen sehr interessante Namen hervor, als suche Ronaldo verzweifelt nach einem neuen Verein.

Wie viel Wahrheit steckt hinter den Transfergerüchten?

Eine Woche vor Beginn der Saison 2022/23 kehrte Ronaldo zum Training mit Manchester United zurück, nachdem er den Beginn der Vorsaison, einschließlich der Australien- und Thailand-Tournee, angeblich aus familiären Gründen verpasst hatte. Die Quoten für Man United standen plötzlich nicht mehr so gut: Zahlreiche Wettanbieter, die unter https://wettanbieter.cc/ aufgeführt sind, fingen an, am Erfolg des Vereins zu zweifeln. In der Zwischenzeit tauchten über Ronaldos Berater mehrere Berichte auf, dass er in ganz Europa nach Vereinen gesucht hat, um sie über einen Transfer in Gespräche zu verwickeln.

Trotz der Kontroverse um die Rolle von Ronaldo in der schlechtesten Premier-League-Saison war der Erik ten Hag, der neue Trainer von Manchester United, standhaft, dass er den bereits 37-jährigen Spitzenfußballer in sein neues Spielsystem integrieren will. Ronaldo selbst bestätigte, dass er am 31. Juli gegen Rayo Vallecano im Freundschaftsspiel wieder auflaufen würde. Und er begann das Spiel als Teil einer Mannschaft, die vor allem aus Jugend- und Reservespielern bestand.

Ronaldo verließ aber das Stadion, nachdem er zur Halbzeit ausgewechselt wurde und dies bestätigte die Transfergerüchte. Berichten zufolge ist der fünfmalige Ballon d´Or-Gewinner sehr daran interessiert, weiterhin Fußball in der Champions League zu spielen. Aber der 6. Platz von Manchester United aus der vergangenen Saison brachte ihm nur die Auftritte in den zweitklassigen Europa League-Wettbewerb.

Trotz des geäußerten Wunsches des Spielers, war die öffentliche Haltung von Manchester United, dass Cristiano Ronaldo unter Vertrag steht und nicht vor Juni 2023 zum Verkauf freigegeben wird. Diese Geschichte hatte in der Gerüchteküche sehr viele Wendungen, aber das ist einfach so im Fußball. Die Gerüchte sorgen für mehr Spannung und Gesprächsstoff unter Fußballbegeisterten.

Welche Fußballvereine waren an Ronaldo interessiert?

In erster Linie wurde erwähnt, dass Ronaldo wieder zurück zu Real Madrid geht. Danach folgten Vereine wie Borussia Dortmund, Chelsea und Napoli. Als wäre das nicht genug, gingen die Gerüchte einen gewaltigen Schritt nach vorne und berichteten sogar über Verhandlungen mit Atlético Madrid und Barcelona um die Unterschrift Ronaldos. Natürlich können die Fans von Real Madrid das nicht glauben, da es sich um ihre Erzrivalen handelt.

Angeblich war der Transfer zu Napoli sehr nahe, aber Manchester United drängte auf einen Tauschvertrag mit Victor Osimhen. Der Trainer von Napoli, Luciano Spalletti, wünschte sich keine Zusammenarbeit mit Cristiano Ronaldo und bestätigte, dass Osimhen den Verein nicht verlassen wird. Selbst Osimhens Agent hat gesagt, dass es keine Verhandlungen gibt.

Zuletzt gab es Transfergerüchte darüber, dass Ronaldo vielleicht zu Sporting Lissabon, seinem Jugendklub, zurückkehren könnte. Und immer, wenn die Rede vom Transfer eines Spitzenspielers ist, meldet sich auch der Präsident des saudi-arabischen Fußballerbandes: Yasser Al-Misehal kann sich sehr gut einen Transfer von Ronaldo nach Saudi-Arabien vorstellen. Natürlich würde das ein sehr teurer Deal werden, aber dieser Transfer ist eher unwahrscheinlich. Denn Ronaldo hat nur ein Ziel – noch in der Champions League zu spielen.

Die 5 größten Skandale in der Geschichte des Fußballs

Fußball ist die weltweit beliebteste Sportart, die nicht nur eine komplexe und lange Geschichte hat, sondern auch von Kontroversen und Skandalen geprägt ist. Einige der größten Fußballskandale aller Zeiten reichen von Spielmanipulation bis hin zum Mord.

Calciopoli – der Schiedsrichterskandal von 2006

Im Jahr 2006 wurde entdeckt, dass einige italienische Vereine Schiedsrichter gewählt hatten, die zu ihren Gunsten in Spielen entschieden haben. Damals wurde der italienische Top-Fußballverein Juventus am schwersten bestraft. Juve musste in die Serie B mit einem Minussaldo bei der Punktezahl einsteigen. Zudem wurden ihnen die jeweiligen Titel aufgrund dieses Skandals aberkannt. So wurde Calciopoli zu einem der größten Skandale in der Geschichte des Fußballs.

Nigerianischer Altersbetrug von 2009

Seit Jahren ist der Altersbetrug von Nigeria eines der größten Fußballskandale weltweit. So hat afrikanische Land in vielen Sportarten im Laufe der Jahre einen Altersbetrug begangen – von olympischen Athleten bis hin zur Champions League. Die U17-Weltmeisterschaft 2009 ist der vielleicht bekannteste Vorfall. Damals stellte sich heraus, dass die Hälfte der Spieler viel älter war als angegeben. Erfahrene, ältere Spieler haben auch für mehr Gewinnvorteile gesorgt und bessere Resultate als ihre jüngeren Gegner erzielt.

Verhaftung von Bruno Fernandes 2010

Beim Namen Bruno Fernandes handelt es sich um einen brasilianischen Fußballspieler, der seiner Freundin Eliza Samudio trotz seines Reichtums nicht den Unterhalt zahlen wollte. Er befahl seinen Freunden, Eliza Samudio zu foltern, zu töten, sie in Stücke zu schneiden und an Hunde zu verfüttern.

Wegen dieses bösartigen Verbrechens bekam der Mörder eine Gefängnisstrafe von 22 Jahren. Er musste aber nur einige Jahre absitzen, bevor seine Berufung eingelegt wurde. Fernandes wurde während dieser Zeit befreit und unterschrieb sogar für einen neuen Fußballverein. Seine Berufung wurde zum Glück abgelehnt und der apathische sowie grausame Mörder musste zurück ins Gefängnis.

Agência Brasília, CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0, via Wikimedia Commons

Der brasilianische Ausgabenskandal von 2014

Für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien musste viel Geld für den Stadionbau, Wohnräume und mehr investiert werden. Die finanziellen Mittel für das wahnsinnig teure Bauprojekt wurden zum großen Teil von brasilianischen Politikern bereitgestellt. Das war aus mehreren Gründen ein Skandal, unter anderem weil staatliche Gelder verschleudert wurden und diese Ausgabe die Ergebnisse künftiger Regierungswahlen beeinflussen könnten.

FIFA-Korruptionsskandal von 2015

Aufgrund seiner Popularität und Rentabilität stehen seit langem die Korruption und Bestechung in Verbindung mit dem internationalen Fußball. Im Jahr 2015 ereignete sich der größte Skandal des Sports, als 14 ehemalige und damals aktuelle FIFA-Funktionäre wegen Erpressung vom FBI festgenommen wurden.

Der FIFA wurde vorgeworfen, dass sie von mehreren Nationen Bestechungsgelder in Höhe von mehr als 100 Millionen US-Dollar angenommen zu haben, damit die Weltmeisterschaft in ihren Ländern ausgerichtet wird. Viele Fans haben danach aus gutem Grund ihr Vertrauen in Fußball und die Weltfußballorganisation verloren.

Verlässt Messi den FC Barcelona?

Die Europameisterschaft steht vor der Türe. Alle freuen sich bereits auf die Spiele, das EM Viertelfinale 2021 und natürlich die Halbfinale und das Finale. Wer wird Europameister und wer zeigt die besten Spiele? Fragen, die sich zwar viele Menschen in Europa zurzeit stellen, aber Fragen, die Lionel Messi eher weniger interessieren. Der Argentinier nimmt natürlich nicht an der UEFA Euro 2021 teil und kann sich auf seine persönliche Karriere konzentrieren. Seit kurzer Zeit schwebt das Gerücht im Raum der Fußballwelt, dass Lionel Messi tatsächlich den FC Barcelona verlassen möchte. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel. 

FC Barcelona von Kind an

Seit seinem 14. Lebensjahr spielt Lionel Messi für den FC Barcelona. Er hat bisher noch für keinen anderen Verein gespielt und man kann sich Messi auch wirklich nicht ohne Barcelona Trikot vorstellen. Er gehört zum FC Barcelona einfach dazu und hat auch bei wichtigen Entscheidungen immer ein Wort mitzureden. Mit der Mannschaft hat er schon einige wichtige Siege und Titel gewinnen können, weshalb nicht nur das Management des FC Barcelonas über einen Wechsel enttäuscht sein wird, sondern natürlich auch die Fans. Zusammen haben sie sieben Mal den spanischen Pokal gewonnen, zehn Mal konnten sie die spanische Meisterschaft erzielen und sogar vier Mal die Champions League gewinnen. 

Hoher Preis

Eins ist sicher: Messis Gehaltsforderungen werden enorm sein. Mit seinen 34 Jahren ist er zwar nicht mehr der jüngste Spieler, aber oft der talentierteste auf dem Fußballplatz. Messi spielt in einer Klasse für sich und das wird er sich auch bezahlen lassen. Für den FC Barcelona kann der Wechsel jedoch auch sehr teuer werden, denn Lionel Messi ist einfach das Gesicht des Vereins. Der Chef der Marketingabteilung beim Verein hat bereits bestätigt, dass nur die Gerüchte über einen Wechsel von Messi bereits 25 Millionen Euro gekostet hat. Auch wenn seine sportliche Leistung durch andere Spieler ausgeglichen werden könnten, verliert das Image FC Barcelona / Messi deutlich an Wert. 

Gerüchteküche brodelt

Zwar kann es natürlich immer noch sein, dass Messi nicht wechselt, doch meist ist an einem Gerücht ja auch etwas dran. Die internationalen Vereine sind auf jeden Fall interessiert und kalkulieren, ob sie sich Lionel Messi leisten können.

Zwar war der FC Bayern München auch im Gespräch, ob Messi eine Option wäre, doch in letzter Zeit hat man hier keine neuen Gerüchte mehr gehört. Inter Mailand und auch Inter Miami CF sind weiterhin interessiert und hoffen auf einen Vertrag mit dem Superstar. Die Wahrscheinlichkeit, dass Messi zum Inter Miami CF wechselt ist jedoch sehr gering. Da sieht es mit einem Wechsel zu Inter Mailand schon interessanter aus.

Wechsel zum FC Paris Saint-Germain

Derzeitiger Favorit in der Gerüchteküche ist jedoch deutlich der FC Paris Saint-Germain. Ein Wechsel nach Frankreich könnte für Lionel Messi aus verschiedenen Gründen sehr denkbar sein. Ex-Barcelona Kollege Neymar spielt auch bei der PSG, was natürlich ein schönes Wiedersehen für die beiden wäre. Neymar hat bereits verkündet, dass er gerne wieder mit Messi zusammen spielen möchte. Da sein Vertrag bei PSG jedoch 2022 ausläuft, wäre es der richtige Zeitpunkt, um zu wechseln. Messi möchte außerdem nochmal die Champions League gewinnen und dafür sieht er bei Paris die besten Chancen. Auch ist Paris Saint-Germain einer der wenigen Vereine, die sich Messi auch tatsächlich leisten können. Wir werden also sehen, wohin Lionel Messi nach dieser Saison wechselt. Eins ist sicher: sein Vertrag läuft aus und er kann ablösefrei wechseln. Doch wohin? Wir werden sehen.

Die größten Gewinner und Verlierer auf dem Transfermarkt 2019/20

Jeden Sommer dreht sich das Spielerkarussell erneut. In der Bundesliga-Sommerpause verfolgen Fans gespannt, in welche Neuzugänge ihr Lieblingsverein investiert oder wer zukünftig in einem anderen Trikot kickt. Der europäische Transfermarkt ist groß und sehr spannend – schließlich geht es hier um Millionen an Summen. Spielerwechsel können auch von Interesse sein, wenn man vorhat, mit dem Bonus von gutschein-code-de.com eine Wette zu platzieren. 

Aber nicht alle Transfers laufen zufriedenstellend für Mannschaft oder Spieler. Auch hier gibt es Gewinner und Verlierer, die wir heute mal etwas genauer unter die Lupe nehmen wollen. Auf welchen Spieler wurde hoch gepokert? Wer hat mit einem niedrigen Marktwert zu kämpfen? Und welche Gerüchte zur Saison 2019/20 liegen in der Luft?

Die aktuellen Top-Transfers in Europa

Derzeit (Stand: Mitte August 2019) gibt es drei Spieler, die die 100 Mio. €-Grenze geknackt haben und damit zu den Top-3 des diesjährigen Transferfensters gehören. Eine echte Steilkurve nach oben hat João Félix von Benfica Lissabon hingelegt. Während sein ehemaliger Marktwert bei 70 Mio. € lag, wird er in diesem Jahr für satte 126 Mio. € nach Atlético Madrid gehen. Auch Antoine Griezmann, amtierender Weltmeister mit der französischen Nationalmannschaft, wechselt den Verein. Er verlässt Atlético und wechselt zum Konkurrenten FC Barcelona für 120 Mio. €. Obwohl sein damaliger Marktwert etwas höher lag, gehört er damit dennoch zu den echten Gewinnern – vor allem, was seinen Ziel-Verein angeht. Der letzte der Top 3 ist Eden Hazard vom FC Chelsea, der nach Real Madrid geht. Allerdings könnte man ihn durchaus als Verlierer bezeichnen, denn sein Marktwert ist um ein Drittel von 150 Mio. € auf 100 Mio. € gesunken. Vielleicht kann er sich ja in Madrid wieder nach oben schießen, was seinen Wert angeht. 

Die Verlierer der Transferphase im Überblick

Neben den Spielern, die einiges an Marktwert einbüßen mussten, gehören auch diejenigen zu den Verlierern, die erst gar keinen neuen Verein gefunden haben. Darunter sind sogar einige bekannte Namen zu finden. Einer der Profis, der seit Juli 2019 keinen Vertrag mehr hat, ist Mario Balotelli, jener Italiener, der der deutschen Nationalmannschaft 2012 im Halbfinale der Europameisterschaft den Einzug ins Endspiel verdarb. Er hat derzeit einen Marktwert von 20 Mio. € und liegt damit recht weit unter den Zahlen der aktuellen Top-Stars. Ein anderer Star, dessen Höhepunkt einige Jahre her ist, ist Franck Ribéry. Sein Vertrag beim FC Bayern München lief ebenso im Juli aus, und sein Marktwert liegt bei nur schlappen 4 Mio. €. Eine Summe, die sich viele leisten können, die aber auch zeigt, dass seine Spitzenleistungen nun eine Weile her sind. Ob er tatsächlich in die USA wechselt, steht noch nicht sicher fest. 

Andere Spieler müssen ebenso hoffen, dass ihr endender Vertrag sie zu neuen Arbeitgebern führt. Denn darunter sind wertvolle Spieler wie Christian Eriksen (100 Mio. €) und Timo Werner aus Leipzig (65 Mio. €) zu finden. Vor allem zu Eriksen existieren bereits zahlreiche Gerüchte, dass hochdotierte Vereine wie Manchester, Atlético oder Real Madrid an ihm interessiert seien. Doch konkrete Verträge liegen noch nicht vor. Die Gerüchte zu Werner, dass er nach Bayern wechselt, sind hingegen wieder gesunken, doch scheinbar ist Liverpool auf einmal besonders interessiert. 

Bei diesen beiden ist also noch offen, ob sie zum Saisonstart zu den Gewinnern gehören werden, die zu einem neuen Top-Verein wechseln, oder zu denen, die bald vertragslos dastehen. 

Unser Rückblick auf die Frauen Fußball WM 2019

Einige Tage ist es bereits her, dass die Amerikanerinnen sich ihren vierten Weltmeistertitel bei der WM in Frankreich sicherten. Die Glücklichen, die auf diesen Ausgang tatsächlich einen Einsatz platziert haben, könnten ihre Glückssträhne vielleicht auch für den Betsson bonus code nutzen und zum Spaß ein bisschen die Walzen tanzen lassen. Und für alle diejenigen, die die Details der überaus spannenden Frauen WM verpasst haben oder nochmal nachlesen möchten, welches Team sich wie geschlagen hat, ist unser persönlicher Rückblick auf die WM 2019 in Frankreich gedacht. 

Vorrunde mit starken europäischen Teams

In den Vorrunden der sechs Gruppen wurde von Beginn an alles gegeben. Unser Augenmerk ruhte vor allem auf den deutschen Frauen, die in einer gemeinsamen Gruppe mit Spanien, China und Südafrika um den Einzug ins Achtelfinale spielten. In ihrer Gruppe konnte das Team aus Deutschland sich mit satten neun Punkten an die Tabellenspitze spielen, gegen China und Spanien war ein 1:0 drin, während man Südafrika mit 4:0 schlagen konnte. Ebenfalls neun Punkte staubten die Französinnen aus Gruppe A ab, die Norwegen, Nigeria und Südkorea hinter sich ließen. Recht ausgeglichen präsentierte sich hingegen Gruppe C, in der sowohl Italien, Australien als auch Brasilien jeweils sechs Punkte erzielten. Jamaika konnte kein Spiel gewinnen und flog bereits nach der Gruppenphase raus. 

England lieferte in Gruppe C eine überzeugende Leistung mit drei Siegen und führte mit Japan die Teams an, die sich für das Achtelfinale qualifizierten. Ebenfalls dabei waren die Niederländerinnen mit genauso starken neun Punkten vor Kanada und Kamerun. Die amtierenden Weltmeisterinnen aus den USA gewannen ebenso jedes ihrer Gruppenspiele und konnten mit Schweden aus Gruppe F ins Achtelfinale einziehen. 

Wenig Überraschungen, aber starke Spiele

Im Laufe des Turniers kam es nicht unbedingt zu besonderen Überraschungen. England behauptete sich mit 3:0 gegen Kamerun, und Deutschland schlug Nigeria mit 3:0. Lediglich die Begegnung zwischen Norwegen und Australien musste im Elfmeterschießen entschieden werden, das die Norwegerinnen mit 4:1 für sich entscheiden konnten. Im Viertelfinale wurde es hingegen noch einmal richtig spannend, schließlich trafen nun einige Spitzenreiter aufeinander – und auch für die deutschen Frauen wartete mit Schweden ein harter Gegner. 

Leider reichte die Kraft tatsächlich nicht über ein 1:2 hinaus, sodass unser Traum eines erneuten WM-Titels (vor allem nach der blamablen Vorstellung der Männer im letzten Jahr) erstmal begraben werden musste. Die Französinnen konnten sich auf der anderen Seite auch nicht gegen die USA behaupten und schieden aus. Nicht erst jetzt wurde vielen klar, dass die Amerikanerinnen erneut eine hohe Chance auf ihren vierten Titel haben, wenn sie ihre Leistung auch im Halbfinale abrufen können. Gegen England gelang das mit einem 2:1, während die Niederländerinnen nach Verlängerung mit einem 1:0 gegen Schweden verdient ins Endspiel einzogen. 

USA verteidigt ihren Titel im starken Finale von Lyon

Im Olympischen Stadion trafen die siegeshungrigen Amerikanerinnen dann auf die Niederlande und kamen erst in der zweiten Hälfte zum ersten Tor durch einen Foulelfmeter in der 61. Spielminute durch Megan Rapinoe, die später mit sechs Treffern die Top-Torschützin des Turniers sein sollte und neben dem “Goldenen Schuh” dafür auch mit dem “Goldenen Ball” als beste Spielerin ausgezeichnet wurde. In der 69. Minute besiegelten die Amerikanerinnen das Schicksal ihrer Gegnerinnen und ließen keine allzu gefährlichen Aktionen mehr durchgehen. Die USA konnte so ihren Status als erfolgreichste Frauen-Mannschaft mit vier Titeln weiter festigen. Dahinter folgen unsere deutschen Damen mit zwei WM-Titeln und einer Vizemeisterschaft. Deshalb hoffen wir beim nächsten Turnier darauf, dass es mal wieder ganz oben auf das Treppchen geht. Nur wo, wissen wir noch nicht; die austragende Nation wird erst im kommenden Jahr bestimmt werden. 

Messi verpasst erneut Titelgewinn beim Copa América 2019

Der Copa América ist ein prestigeträchtiger Wettbewerb im südamerikanischen Fußball. Die Meisterschaft fand in diesem Jahr zum 46. Mal statt und wurde in Brasilien ausgetragen. Zwölf Nationen, darunter zwei Gast-Teams, kämpften um die Trophäe, die vom Verband CONMEBOL vergeben wird. Da das Turnier in Deutschland noch unter dem Radar läuft, haben wir die Ergebnisse, Highlights und Kommentare rund um den Copa América für dich zusammengefasst. 

Argentinier schwächeln schon in Gruppenphase

Der Cup fand in diesem Jahr in Brasilien vom 14. Juni bis zum 07. Juli statt, und unter den zehn Verbandsmannschaften befand sich auch Argentinien mit seinem Superstar Lionel Messi, der nach mehreren verpassten Titelchancen im Nationalteam endlich eine Trophäe in Empfang nehmen wollte. Gemeinsam mit Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Paraguay, Peru, Uruguay, Venezuela und den Gast-Teams Japan und Katar spielte Argentinien in der Gruppenphase um den Einzug ins Viertelfinale. 

Doch bereits in den Gruppenspielen konnte Messi nicht die gewünschte Leistung zeigen. Das erste Spiel gegen den späteren Gruppensieger Kolumbien ging mit 0:2 verloren, während man gegen Paraguay nur ein Unentschieden (1:1) zustande brachte. Zwar gab es gegen Katar einen 2:0 Sieg, doch als Anwärter auf den Titel hätte mehr drin sein müssen. Kolumbien gewann alle drei Begegnungen, und auch Brasilien, Venezuela, Uruguay und Chile lieferten bessere Ergebnisse als das argentinische Team. 

Schluss im Halbfinale gegen Brasilien

Messi und seine Kollegen feierten im Viertelfinale noch den Triumph über Venezuela mit einem 2:0; doch das Halbfinale gegen Brasilien ging in gleicher Höhe verloren. Die Brasilianer haben in diesem Jahr beim Copa América fabelhafte Leistungen abgerufen und sich in klasse Verfassung gezeigt, mit der sie auch international wieder angreifen können. Nicht umsonst zogen sie ins Finale ein und schlugen Peru in Rio de Janeiro mit 3:1. Die Brasilianer holten damit ihren 9. Titel bei den Meisterschaften und stellten gleichzeitig den besten Spieler und Torwart des gesamten Turniers. 

Für Argentinien ging es noch in das Spiel um Platz 3 gegen Chile, das mit 2:1 gewonnen wurde. Doch im Anschluss an das Spiel war es Messi, der mit seinem Kommentar für Ärger sorgte. Während des Spiels wurde er wegen einer Aktion mit Roter Karte vom Platz gestellt und kritisierte später unmissverständlich die Schiedsrichter des Wettbewerbs: “Wir haben die Nase voll (…) von der Korruption, den Schiedsrichtern und allem, was das Spektakel verdirbt”, wird er in den Medien zitiert. Der Verband CONMEBOL stempelte die Kritik als “inakzeptabel” mit “unbegründeten Anschuldigungen” ab und stellte Messis Fair Play-Einstellung in Frage. Wie viel Wahrheit hinter den Vorwürfen steckt, oder ob Messis Frust mit ihm durchgebrannt ist, wissen wir nicht, doch mit Blick auf zurückliegende Skandale könnte sehr wohl mehr als ein Funke Wahrheit in den Äußerungen liegen. 

Debatte über die European Super League – Eine gute Idee oder ein absolutes Desaster für den Weltfußball?

Egal wo man im Leben hinschaut, Veränderung ist unumgänglich. Meist sind es nur kleine Änderungen wie die Veränderung der Verpackung oder das neue Design des Logos, doch oft gibt es im Leben auch größere Veränderungen. Diese Veränderungen können zwar teilweise selbst bestimmt werden, aber oft erfährt man sie einfach auch nur passiv. Auch online Casinos ändern ihre online Präsenz kontinuierlich. So kann es schon mal sein, dass beim Sunmaker Casino online spielen, etwas ein klein wenig anders aussieht als noch letzte Woche. Oder aber auch, dass die Lieblingsshoppingseite plötzlich ein neues Design hat. Updates der Apps, Änderung der Öffnungszeiten, Einführung eines neuen Modells – das alles sind Veränderungen. Auch der Fußball bleibt von diesen Veränderungen nicht verschont. Veränderungen sind meist zu Beginn etwas lästig und ärgerlich, doch meist haben sie auch positive Auswirkungen. Wie zum Beispiel das „Golden Goal“ im Fußball. Stand es nach 90 Minuten in einem Entscheidungsspiel noch unentschieden, hat das nächste Tor, also das Golden Goal, das Spiel entschieden. Auch diese Regel wurde abgeschafft. Die neueste Diskussion über eine Veränderung im Fußball gibt es derzeit in Europa. Was genau es mit der European Super League auf sich hat und ob dies eine gute Idee ist oder eher ein Desaster, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Die Super League – Was ist das?

Was genau soll denn diese Super League überhaupt sein? Die beiden Organisationen UEFA (Union of European Football Associations) und ECA (European Club Association) diskutieren gerade darüber, ob man die europäischen Profiligen zusammenfassen soll, um eine gemeinsame Liga zu gründen – die European League. Man würde also die höchsten Ligen aus ganz Europa (La Liga – Spanien / Seria A – Italien / Premier League – England /Bundesliga – Deutschland / Ligue 1 – France) zusammentun und so eine Eliteliga gründen.

Private Eliteliga

Die Super League wäre eine geschlossene und demnach private Liga. Somit kann man sich für diese Liga nicht qualifizieren. Man kann nur teilnehmen, wenn man an der Planung beteiligt ist oder als eingeladener Gastverein eine Einladung bekommt. Daher kann man definitiv von einer privaten Eliteliga sprechen. Die Ziele für eine solche Liga sind offensichtlich an den finanziellen Mittel orientiert und nicht am nationalen Fußballinteresse. Die Super League wäre ein reines Marketingprodukt, das viel Geld einbringen würde, aber gleichzeitig auch den nationalen, europäischen Fußball zerstören würde.

Große Kritik

Fans, Clubs und viele Vertreter kritisieren die Idee der European Super League. Die nationalen Ligen sind das Herz des jeweiligen Landes. Natürlich freut sich jeder Fan, wenn sein Team an der Champions League teilnimmt und man auch mal zu einem internationalen Spiel kann, doch hauptsächlich unterstützt man ein Team, das man sich öfters anschauen kann. Bei der Super League hätte man Gegner aus ganz Europa, was für die Fans zunehmend schwieriger werden würde, wie zu Auswärtsspielen in andere deutsche Städte zu fahren. Das tolle daran ist ja gerade die Stimmung der Fans, die Möglichkeit auf- und abzusteigen und den Fußball zu genießen.

Ausblick in die Zukunft

Was die Zukunft bringt weiß man nicht, doch trotz großer Kritik kann es natürlich sein, dass es eine solche Liga irgendwann geben wird. Ein Vorteil dieser Liga wäre auf jeden Fall, dass die Wettbewerbsfähigkeit steigen würde bei Clubs wie der FC Bayern, Arsenal London, Atletico Madrid, FC Barcelona und Co. Wir werden sehen.

Thierry Henry debutiert als Coach in Monaco

Das Fürstentum Monaco ist das am dichtesten besiedelte und zweitkleinste Land der Welt, nach dem Vatikan. Auf etwa zwei Quadratkilometern leben ca. 32.000 Einwohner. Offiziell hat der Monaco keine Hauptstadt, aber informell ist die Hauptstadt Monte Carlo, die weit mehr ist als nur eine Stadt. Monte Carlo ist weltweit bekannt für seine Casinos, Glücksspiele, Glamour und als Urlaubsort. Wenn Sie aber zum Zeitpunkt nicht in der Lage sind, Monte Carlo zu besuchen, können Sie sich selbstverständlich auch mit einem Online-Casino vergnügen. Für das beste Casino Erlebnis nehmen Sie am besten gleich mehrere Casinos unter die Lupe oder setzen sich mit Erfahrungen andere Spieler auseinander, wie z. B. dem Energy Casino Review.

Neben Glücksspielen ist das Fürstentum Monaco auch für seinen Fußball bekannt. Der französische Fußballgigant Monaco gab bekannt, dass er seinen ehemaligen Spieler und ehemaligen französischen Stürmer Thierry Henry (41) zum neuen Trainer der ersten Mannschaft ernannt hat. Der Name Thierry Henry ist ein Synonym für Sieg. Henrys Monaco-Führung wird sein erster unabhängiger Coaching-Job sein, nachdem er in den letzten zwei Jahren Assistent des belgischen Trainers Robert Martinez war. Mit Monaco unterzeichnete er einen Vertrag bis zum Jahr 2021.

Thierrys Engagement und Wissen verhalfen ihm zur Coach-Position

Der neue Coach von Monaco wird Leonard Jardim auf der Bank ersetzen, der aufgrund eines schlechten Einstiegs in die Saison entlassen wurde. Monaco, der unter Jardims Führung 2017 den Meistertitel gewann und in der letzten Saison den zweiten Platz belegte, erlangte in den ersten neun Runden dieser Saison nur sechs Punkte und belegt in der aktuellen Rangliste erst den 18. Platz. Neben dem Titel des französischen Meisters erreichte Monaco in der Saison 2016/17 auch das Halbfinale der Champions League. Jardim kam im Sommer 2014 zu Monaco an und hatte bis 2020 einen Vertrag mit dem Verein.

Thierrys Wissen über Fußball, seine Leidenschaft für das Spiel, seine hohen Standards und sein Engagement für die Farben des Vereins haben Monaco dazu veranlasst, ihn als Trainer zu benennen. Er kann sich auf die Unterstützung des Teams verlassen, sagte Vadim Vasilyev, Vizepräsident und Geschäftsführer von Monaco. Die französischen Medien berichten, dass sich unter den Kandidaten für die Bank von Monaco Marcelo Gallardo und Laurent Blanc befanden. Der russische Geschäftsmann und Inhaber des Clubs, Vladimir Ribolovljev, entschied sich jedoch für den Trainer-Debütant.

Thierrys Errungenschaften im Fußball

Henry spielte von 1993 bis 1999 für Monaco, als er nach Juventus wechselte, wo er nur sechs Monate verbrachte, bevor er nach Arsenal ging, wo er den größten und wichtigsten Teil seiner Karriere verbrachte. Von 2007 bis 2010 trug Henry ein Barcelona-Trikot, um in den letzten vier Jahren seiner Karriere Mitglied der New York Red Bulls zu sein. Für Frankreich erzielte Henry 123 Einsätze und 51 Tore. Er war Mitglied der Mannschaft, die 1998 den Weltmeistertitel und 2000 den Titel des Europameisters gewann. Während seiner Karriere war er mit Monaco 1997 Meister von Frankreich, mit Arsenal 2002 und 2004 Meister von England. Er gewann 2002 und 2003 den FA-Pokal, während er mit Barcelona die Champions League 2009, die spanische Meisterschaft 2009 und 2010 und den spanischen Pokal 2009 gewann.

Glücksspiel Sponsoring im modernen Fußball

Die moderne Sportwelt erfreut sich immer mehr über starke Partner bei kommenden Saisons. Große Glücksspielanbieter haben sich dazu entschlossen ihr Partnerschaften ebenfalls hierzu gehend auszubauen. Davon abgesehen, dass die meisten Online Spielhallen bereits starke Neukundenangebote wie die Automatenspiele bei Grand Mondial haben, ist ein Sponsoring nochmals umso effektiver in den Medien. Es ergeben sich eine große Anzahl an Vorteilen und die Public Relation Arbeit erweist sich als überaus erfolgreich bei Sportfans. Bilder, wie sie von Tipico und Oliver Kahn gezeigt werden sind ein klarer Vertrauensfaktor. Andere Anbieter wie Sunmaker setzen hingegen auf Partnerschaften wie mit dem 1. F.C. Hansa Rostock. Es ist klar, dass Glücksspiel Sponsoring bereits gut etabliert ist und die Sportwelt heißt die Kooperation gerne willkommen. Es ist undenkbar, dass größere Anbieter sich nicht in der breiten kommerziellen Welt vertreten. Marken Vorreiter haben bereits aufgezeigt wie effektiv ein solches Branding über Jahre sein kann.

Moderner Twist der heutigen Fußballwelt

Bei den meisten Spielen steigt das Fieber besonders dann wenn man eine Wette platziert hat. Verschiedenste Wettanbieter haben sich dies zum Hauptaugenmerk gemacht und zugleich ein Sponsoring übernommen. Trikots und Stadien sind bereits groß mit verschiedensten Glücksspiel Bannern versehen. Die Budgets sind durch die Popularität von Wetten so groß, dass es Anbietern dadurch ein besonderes Anliegen ist. Die breite Gesellschaft akzeptiert dies bereits, da das digitale Zeitalter ohnehin unaufhaltsam ist. Die verschiedensten Wett Optionen wirken hier zumeist unübersichtlich und fremd. Dank der benutzerfreundlichen Optionen hat nichtsdestotrotz jeder den Zugang heute. Die meisten Glücksspiel Partnerschaften dienen hierzu als Türöffner.

Oliver Kahn – Das Kultidol bei Tipico

Nachdem der legendäre Torwart sein Karriereende begann, übernahm er das Gesicht des Wettanbieter Tipico. Eine Partnerschaft wurde mit mehreren Fernsehwerbungen und Bannern vertieft. Eine solche Kooperation war bis zu diesem Tage etwas völlig Neues. Da die meisten Menschen noch niemals Wetten abgeschlossen haben, ist es ein irrsinnig gutes Medium um diese mit einem attraktiven Start willkommen zu heißen. Das altbekannte Gesicht führt Spieler gezielt in die wunderbare Sportwelt. Gezielte Prognosen und Kommentare des Fußballgott vermischen sich dadurch umso besser – Sportfans freuen sich über ein Lächeln des grundsätzlich immer schreienden Weltklasse Torhüter.

1. F.C.Hansa Rostock – Sunmaker Sponsoring

Der Nutzen eines Club Sponsoring ist zumeist die Public Relation Arbeit. Die immens große Reichweite sorgt dafür, dass leidenschaftliche Sportfreunde sich positiv mit der Marke assoziieren. Sportwetten sind so beliebt wie noch nie und Fußball erfreut mich einer unglaublich großen Nachfrage. Sunmaker hat sich dazu entschlossen, das Logo direkt auf die Frontseite des Trikot zu buchen, sodass man jederzeit den Blick auf den Hauptsponsor behält. Solche Premium Partnerschaften belaufen sich meist auf immen hohe Summen.

Wahre Profit des Fußballs

Es geht klar außen vor, dass der Profit des Fußball leider meist im Vordergrund steht. Die Leidenschaft muss in Top-Ligen immer klar mit der Liebe zum Sport vorausgehen. Glücksspiel Anbieter haben heutzutage die Kapazität einem großen Publikum das bestmöglichste Erlebnis zu bieten. Es ist klar, dass verschiedenste Anbieter bereits fest etabliert sind. Die verschiedenen Sponsoring-Pakete bieten jedermann die optimale Partnerschaft. Es geht meist lediglich darum wie weit ein Sponsor genau in sein Budget greifen möchte. Auf lange Sicht rentieren sich Premium-Partnerschaften, da der Vertrauensfaktor immens steigt. Die Lizenzen versprechen einem die Sicherheit am Wettschein, sodass man das Spiel völlig genießen kann. Nichts macht umso mehr Spaß ein spannendes Spiel mit einer abgeschlossenen Wette zu verfolgen. Glücksspiel Sponsoren sind lediglich ein modernes Spiegelbild der immer weiter anwachsenden Nachfrage.

FIFA World Cup 2022 – Qatar wärmt sich auf

Nachdem wir dieses Jahr eifrig mit der WM in Russland mitfiebern durften, ist nun die Vorbereitungsphase zu der 22. Weltmeisterschaft im Gange. Das Turnier umfasst 32 Teams und findet vom 21. November – 18. Dezember 2022 statt. Der momentane Weltmeister Frankreich kann sich besonders warm anziehen. Da das Turnier etwas später ausfällt, kann sich der Austragungsort Qatar entsprechend auf alles vorbereiten. Die eigentlichen Spielbeginne waren im Sommer vorausgeplant – durch die unglaubliche Hitze ist dies leider nicht umsetzbar. Die Wetterbedingungen gelten als die größten Herausforderungen.

Die technische Raffinesse ist so gefragt wie noch nie zuvor. Einige Hallen mit immens starken Klimaanlagen sind bereits im Bau. Die Umsetzung nimmt ein wie noch nie zuvor angenommenes Maß an und fordert sogar die modernste Technik. Wir gehen in diesem Artikel weiter auf einige Eckpunkte ein, sodass wir mit laufenden Informationen zum UEFA World Cup 2022 vorbereitet sind.

Qatar als exklusiver Austragungsort

Als man sich für Qatar entschied, war vorab ein großes Aufsehen zu spüren. Das wüstenartige Land hat einige Hindernisse wenn es um Fußball geht. Die große Beanspruchung ist nochmals ein Extrapunkt für sich selbst. Die sportliche Leistung soll im Vordergrund stehen und keinesfalls von wetterlichen Bedingungen beeinflusst sein – Vor allem Hitze! Qatar beherzigt momentan 8 Stadien und hat diese bereits mit riesigen Klimaanlagen ausgestattet. Dies war eine der wichtigsten Prämissen.

Zu den Austragungsorten zählen das Lusail Iconic Stadium, Al Bayt Stadium, Al Rayyan Stadium und das Al Wakrah Stadium. Darüber hinaus gibt es 4 weitere Orte in Doha: Education City Stadium, Khalifa International Stadium, Ras Abu Aboud Stadium und das Al Thumama Stadium. Das größte umfasst momentan 86.250 Zuseher und befindet sich in Lusail. Die Eröffnungszeremonie wird ein Kaliber für sich selbst sein. Die endgültige Auslosung findet voraussichtlich im April 2022 statt und wird den weiteren Verlauf aufzeigen.

Hinter den World Cup Kulissen

Einige Gruppen und Top-Unternehmen haben ihre Bedenken bereits bezüglich der minderen Arbeitsbedingungen geäußert. Die großen Ausbauarbeiten verstoßen teilweise gegen Menschenrechte und Arbeiter können sich meist vor keinen Unfällen schützen. Benjamin Best hat hier zu den Dokumentarfilm “Dirty Games” verfasst. Die Thematik bezieht sich auf Austragungsorte wie Brasilien oder Qatar. Zu gerne werden solche Themen gerne ignoriert, sodass der Profit weiter in die falschen taschen fließt. Die Leidenschaft zum Sport muss im Vordergrund stehen und darf keinesfalls durch falsche Ideale getäuscht werden.

Fußball verbindet und wir freuen uns auf den kommenden FIFA World Cup in Qatar. Das Event wird eine Größe für sich selbst sein und mit aufregenden Shows überraschen. Der Austragungsort überrascht bereits mit der Vielfalt an Stadien. Ein weiterer Ausbau findet nach wie vor noch laufend statt. Wir bleiben bezüglich Tickets und der Verlosung am Laufenden. Sobald weitere Neuigkeiten auftreten werden wir mit Begeisterung darüber berichten.